Shopware 5.5: Neue Features und das Ende von ionCube

    Shopware 5.5: Neue Features und das Ende von ionCube

    Die Shopware AG tüftelt gerade fleißig an der nächsten Shopware 5.5 Version, die unter anderem mehr Performance und intelligente Analysefunktionen bieten soll. Außerdem fällt die letzte Verschlüsselungshürde weg, die oft kritisiert wurde und die in der Vergangenheit dazu führte, dass Technische Innovationen nur mit einer erheblichen Verzögerung sich durchgesetzt haben.

    Am 18.05.2018 stellte die Shopware AG auf seinem alljährlichen Community-Event, dem Shopware-Community-Day, die kommende Shopware 5.5 Version vor. Shopware verpasst dem System wieder einige interessante Funktionen und verabschiedet sich endgültig von ionCube.

    Keine Verschlüsselung mehr in Shopware 5.5

    Ab der nächsten Shopware 5.5 Version sind alle Erweiterungen / Plugins, die über den Community-Store von Shopware vertrieben werden, grundsätzlich quelloffen. Mit diesem Schritt leitet die Shopware AG das openSource Zeitalter auch bei den eigenen Partnern ein. Damit wird die oft kritisierte Verschlüsselung endgültig abgeschafft. Hosting-Partner wie wir können dadurch Shopware mit PHP 7.2 ausliefern. Durch diesen Schritt können aber auch technologische Innovationen schneller umgesetzt werden und die Qualität der erworbenen Erweiterungen wird sich dadurch weiter verbessern. Zukünftig haben Entwickler die Möglichkeit, den Quellcode nach Fehlern zu durchsuchen um z.B. im Ernstfall schnell reagieren zu können. Denkbar währe aber auch, dass die erworbenen Plugins mit eigenem Code verbessert, oder mit neue Funktionen ausgestattet werden. Eine Integration in das eigene Ecosystem, fällt mit diesem Schritt sehr viel leichter.

    Intelligente Statistiken

    Shopware geht mit der neuen Version einen wichtigen Schritt in Richtung künstlicher Intelligenz, das auch zukünftig in dem neuen Backend eine wichtige Rolle spielen wird. Die neue Analysefunktion reichert Daten aus dem Händlershop mit externen Daten sowie mit anonymisierten Branchendaten an. So liefert das Tool nicht nur Statistiken zum hier und jetzt, sondern auch Prognosen. So soll dem Händler mehr Wissen über wesentliche Key-Performance-Indikatoren (KPI) in die Hände gelegt werden. Zu allen KPI kann dann ein Branchenvergleich durchgeführt werden. Ein Shopbetreiber kann dann diverse Vergleiche starten, wie hoch zum Beispiel der durchschnittliche Verkaufswert in seiner Branche liegt.

    Shopware beschreibt das kostenfreie Feature mit den Worten:

    Künstliche Intelligenz ist nur eines unserer Fokus-Themen. Den ersten Schritt in diese Richtung gehen wir mit einem neuen, kostenfreien Feature in der Version 5.5. Es geht darum, aus der Vielzahl von Daten die richtigen Schlüsse zu ziehen und Wissen abzuleiten. Dazu stellen wir neue intelligente Statistiken bereit, die die bereits vorhandenen Informationen um zusätzliche Aspekte anreichern und Dich als Händler auf interessante Zusammenhänge aufmerksam machen.

    Der Branchenvergleich wird aus Daten gespeist, die aus Daten aller Shopwarenutzer einer Branche erstellt werden. Shopware selbst schreibt, dass die Daten immer streng anonymisiert werden und keine Rückschlüsse auf den ausgewerteten Shop, entstehen sollen. Die Daten werden ausschließlich für die Shop-Auswertung und dem Branchenvergleich verwendet.

    Shopware BI Übersicht über den Umsatz - BranchenvergleichDas neue Analysetool. (Screenshot: Shopware AG)

    Übrigens, während der Shopbetreiber auf die Auswertung seiner Daten wartet, lässt es sich Shopware nicht nehmen, den Shopbetreiber mit dem Klassiker „Pong“, dem Urvater der Videospiele aus dem Jahr 1972, zu unterhalten. Wir fanden die Idee sehr gelungen. Das zeigt immer wieder wie innovativ und verspielt das Unternehmen ist!

    Shopware Ping PongPong. (Screenshot: Aus Shopware 5.5)

    Internationalisierung

    Shopware 5.5 macht mit der nächsten Version große Schritte hin, das ganze System noch einfacher zu Internationalisieren. Der Shophersteller hat dabei weitere Anpassungen bei den unterschiedlichen Steuersätzen durchgeführt, um das Handling in dem Bereich zu vereinfachen. Zudem wurde die Übersetzbarkeit auf Kategorieebene weiterentwickelt. Dadurch kann man z.B. die einzelnen Kategorienamen mit dem Weltsysmbol übersetzen (siehe Screenshot), das macht es überflüssig, eine Kategorie in mehreren Sprachen anzulegen. Ebenso ist es jetzt auch möglich, Shopseiten und Formulare auf dies Weise anzupassen. Wer sich einmal mit der Internationalisierung von Shopware beschäftigt hat, der weiß, wie aufwändig die Umsetzung werden kann, wenn man für alle Kategorien, Formular und Shopseiten für jede neue Sprache alles neu anlegen musste.

    Shopware 5.5.0 Internationalisierung der KategorienKategorieübersicht. (Screenshot: Aus Shopware 5.5)

    Weitere Performanceanpassungen

    Shopware hat in der Version 5.5 weitere Performance-Verbesserungen am System durchgeführt. Neben Geschwindigkeitsgewinne, die durch das Update des Javascript Framworks jQuery von der Version 2.2.1 auf die Verison 3.3.1 und von Symfony von der Version 2.8 auf die Version 3.4 resultieren können, verspricht Shopware an vielen weiteren Stellen Verbesserungen:

    Elasticsearch ist fortan als Performance Boost auch im Backend bei allen großen Entitäten, zum Beispiel bei Artikeln, Bestellungen oder Kunden, integriert. Der Warenkorb wurde überarbeitet und zeigte in den Lasttests einen deutlichen Performance Boost auch bei extrem hohen Bestellmengen. Caching ist ab sofort bei zeitgesteuerten Inhalten möglich, wobei der Cache zu Zeitpunkt X automatisch invalidiert. Außerdem wurden Verbesserungen am Cache-Warm-Up vorgenommen, sodass priorisiertes und schnelleres Aufwärmen, sowie das Caching von mehreren Urls möglich ist. Zuletzt wurden noch einige Technologien auf den neuesten Stand gebracht, so wurden beim Framework Symfony die Version 3.4 und bei jQuery Updates eingespielt. Außerdem ist nun die Kompatibilität mit Elasticsearch 6 gegeben.

    Enterprise-Edition mit neuen Funktionen

    Shopware hat mit der Version 5.5 auch einige Änderungen bei der Enterprise Version durchgeführt. Unter anderem wurde ein Cache Multiplexer integriert, der es bei einem Cluster-Setup ermöglicht, die einzelnen Caches je Server anzusteuern. Auf euch wartet nicht nur eine verbesserte „flexible Preiszuordnung“ oder eine Verbesserung bei den Benutzerrechten und der entsprechenden Rollen sondern auch die Festlegung von Bruttopreisen auf einen bestimmten Wert, unabhängig welche MwSt. und Währung ausgewählt wurde. Staffel beziehungsweise Staffelpreise können von nun an überall gesetzt werden können.

    Weitere Details erfahrt Ihr direkt bei Shopware: https://de.shopware.com/neuheiten/

    Hinterlasse eine Antwort